+ + +  DERICHS NEWS  + + +

GLÜCKWÜNSCHE zum AWARD

> Industrie 4.0 Award für Derichs |

RP Online berichtet

> Derichs wird für das Produkt ED1 ausgezeichnet | Pressearchiv

„Technische Lösungen für den Alltag entwickeln". Maria Barthels | GF

„Mit Authentizität und Kompetenz überzeugen!" Stephanie Holzmann | GF

> ICE 2017 – Rückschau, berichtet in

 Extrusion Nr 3/2017

G&K Techmedia Interview | ICE 2017

mit Maria Barthels

> „Ausgezeichnet Gewinner"

 C2 berichtet in Heft 62/April 2017

> Derichs GmbH gewinnt Innovation Award 2017 auf der ICE | München

> zum Film

> „The winners are,...." Pressebericht zum Award in Ice Daily | Tag 2

> Mehr zum Award deutsch | englisch

Bildergalerie ICE | München 2017

> Mehr Informationen zur DERICHS ED1-Innovation deutsch | englisch


> It's the internal value that matters

Extrusion International

> Digitales Gedächtnis der Walzen

C2 Coating & Converting

> Messtools für Industrie 4.0

www.kunststoffe.de

+ + +  PRESSEARCHIV  + + +

DERICHS GmbH

An der Hufschmiede 17

D-47807 Krefeld

Phone +49 2151 3 06 95-0

Fax +49 2151 3 06 95-29

E-Mail: info@derichs-gmbh.de

C2 Coating & Converting | Nr. 50/2015

Lila Neustart

 

C2 traf Stephanie Holzmann und Maria Barthels, neue Geschäftsführerinnen

und Inhaberinnen der Derichs GmbH, und sprach mit ihnen über ihre Pläne und Ziele

Stephanie Holzmann und Maria Barthels bilden das neue Führungsteam von Derichs | Foto: C2
Stephanie Holzmann und Maria Barthels bilden das neue Führungsteam von Derichs | Foto: C2

C2: Frau Holzmann, Frau Barthels, vor wenigen Monaten haben Sie die Derichs GmbH gekauft und führen  sie seither als Doppelspitze. Was hat Sie zu diesem Schritt bewogen?

Stephanie Holzmann: Wie Sie wissen, waren wir beide jeweils seit mehreren  Jahren im Unternehmen tätig und

haben in den letzten zwei Jahren bereits nahezu sämtliche Unternehmensaktivitäten verantwortet. Daher können wir mit Fug und Recht behaupten, dass wir Derichs aus dem Effeff kennen. Als sich die Gelegenheit bot, das Unternehmen zu kaufen, hat uns die Möglichkeit, in Eigenverantwortung zu agieren, die Stärken von Derichs wieder in den Fokus zu rücken und auch notwendige Änderungen herbeizuführen, sehr gereizt. All diese Aspekte haben dazu geführt, dass wir uns mit ganzem Herzen für Derichs und für den Kauf entschieden haben.

 

C2: Ihr Portfolio umfasst vor allem Glätt-, Heiz- und Kühlwalzen. Werden Sie den  Fokus weiterhin auf diese Walzenprodukte legen oder denken Sie über eine Erweiterung oder Änderung Ihres Angebots nach?

Maria Barthels: Unser Fokus wird zunächst weiterhin auf unseren Walzen liegen, aber natürlich haben wir schon

Ideen und Entwicklungen im Kopf, um unser Portfolio sinnvoll zu ergänzen und zu vergrößern. Es gibt in der Kunststoffbranche noch sehr vieles, das er- oder gefunden werden muss. Schon in den ersten Monaten als

Inhaber haben wir einige sehr interessante kundenspezifische Projekte initiiert und umgesetzt – hier profitieren wir von unseren flachen Hierarchien und den extrem kurzen Entscheidungswegen und -zeiten. Auch branchenübergreifend haben wir übrigens schon Pläne für die Zukunft, z.B. in den  Bereichen Marketing oder Weiterbildung.

 

C2: Derichs hat sich in den vergangenen Jahren u.a. auch durch zahlreiche Innovationen einen Namen gemacht – welche aktuellen Produkt-Highlights sind derzeit aus Ihrer Sicht besonders bemerkenswert?

Stephanie Holzmann: Wenn Sie mich so fragen, sind natürlich alle unsere Produkte Highlights! Aber im Ernst,

bemerkenswert sind aus meiner Sicht die Projekte, die wir in den vergangenen Monaten begleitet haben und aktuell begleiten. So entwickeln wir z.B. gerade gekühlte Kupferwalzen für den Einsatz als Elektrodenwalzen mit besonderen elektrischen Eigenschaften. Gemeinsam mit unseren Kunden entwickeln wir aber auch immer

wieder individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse und Anwendungen abgestimmte besondere Oberflächen. Unser Anspruch dabei ist es stets, zusammen mit unseren Kunden das vermeintlich schon Optimale noch weiter zu verbessern.

 

C2: Mit Produkten wie z.B. den Arcoform-Walzen bedienen Sie auch den Bereich der Dünnfolien. Welche Bedeutung haben Industriebereiche, in denen Dünn- und Dünnstfolien zum Einsatz kommen – also z.B. Solar, Printed Electronics, Batterien – grundsätzlich für Derichs und welches Wachstumspotenzial sehen Sie für Ihr Unternehmen in diesem Bereich?

Maria Barthels: Diese neuen Industriebereiche beobachten wir sehr intensiv und mit großem Interesse. Wir sehen hier viel Potenzial für die Entwicklung neuer Walzenkonstruktionen, mit denen sich die Prozesseffektivität und -effizienz steigern lässt.

 

C2: Auf der ICE Europe haben Sie sich mit einem neuen,  frischen Auftritt präsentiert. Wie lief die Messe für Sie und

welche Resonanz haben Sie von Kunden und Geschäftspartnern bekommen?

Stephanie Holzmann: Die Messe war für uns ein sehr großer Erfolg. Unser wichtigstes Ziel war es, das „neue Gesicht“ von Derichs mit all seinen Veränderungen und Vorzügen zu präsentieren und auf dem Markt zu etablieren. Das ist uns offenbar sehr gut gelungen, denn die Resonanz von Kunden und Partnern war überwältigend, inspirierend und vor allem extrem motivierend!

 

C2: Welche konkreten Ziele und Pläne haben Sie für die Weiterentwicklung des Unternehmens im Auge?

Maria Barthels:  Wir wollen die Marktposition von Derichs nachhaltig stabilisieren und legen daher unser Hauptaugenmerk auf unsere Produkte und Dienstleistungen. Wir unterziehen unsere Produkte regelmäßig einer kritischen intrinsischen und extrinsischen Analyse und legen so immer wieder interessantes Optimierungspotenzial frei. Unser Ansatz, uns mit unserem gesamten Portfolio von unseren Mitbewerbern zu differenzieren, macht uns flexibler und attraktiver für Kunden und Partner und erlaubt uns immer wieder den unverstellten Blick auf die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen.

 

C2: Frauen in Führungspositionen sind in unserer Branche (leider) immer noch eine absolute Seltenheit. In welchen Bereichen punkten weibliche Chefs aus Ihrer Sicht gegenüber ihren männlichen Kollegen?

Stephanie Holzmann:  Auch wenn mir Rollenklischees fern liegen und ich keine Sympathien für die gesetzlich verordnete Frauenquote hege, so bin ich doch der Meinung, dass Frauen gerade im Bereich Kommunikation einige

Stärken gegenüber Männern haben. Sie treten empathischer auf, können sowohl auf weibliche als auch auf männliche Art kommunizieren und sind im Dialog in der Lage, sich sehr kompetent und authentisch auf ihr Gegenüber einzustellen. Diese Fähigkeiten gilt es zu nutzen und in die Unternehmensführung einzubringen.

Unsere Erfahrungen als weibliche Chefs mit männlichen Kollegen sind jedenfalls durchweg positiv. Es sollten sich viel mehr Frauen (zu-)trauen, zu führen!

 

 

 

< zurück zum Pressearchiv | Home | Kontakt